Würmer Sommer- und Winterfutter Tropische Landschildkröten Feuchtgebiete Sumpf-Schildkröten Wasser-Schildkröten (pflanzenfressend) Wasser-Schildkröten (tropische) Wasser-Schildkröten (allesfressend)
Dendrobena, Eisenia Meine Erfahrungen / Anmerkungen zu dem Eintrag: (EMail)

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Frost
>>
Würmer können an warmen Regentagen gesammelt werden oder müssen ausgegraben werden. Gartenbesitzer finden Würmer im Komposthaufen.  Der Fettgehalt ist bei Regenwürmer ca. 5% in der Trockenmasse. Würmer sind hochwertige Futtertiere.

<< 

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Frost
>>
Laub- Kompost- Acker- Köcher- und Tauwürmer
Regenwürmer bringen Abwechselung in den Speiseplan der Schildkröten, sie gehören auch zur natürlichen Nahrung von Sumpf- und Wasserschildkröten.
In der Trockensubstanz enthalten Würmer etwa 60% Rohprotein und 5,5& Rohfett. Sie sind reich an Mineralien, mit 0,76% ist auch ihr Kalziumgehalt recht hoch und sind somit ein hervorragendes Schildkrötenfutter. Allerdings verkriechen sich die Würmer schnell im Bodengrund, oder ertrinken im Wasserteil. Der Kompostwurm sondert einen strengen Geruch ab und wird nicht von allen Schildkröten gerne gefressen. Der Tauwurm kann eine Länge von 16cm erreichen und wird gerne angenommen.
Regenwürmer können selber nach Regengüssen gesucht werden oder man gräbt sie aus, auch im Komposthaufen sind sie zu finden. Die einfachste Bezugsquelle ist das Geschäft für Anglerbedarf. Im Kühlschrank, in einer Dose mit Erde, halten sich die Würmer recht lange
Auf der Erde leben heute an die 3000 Wurmarten, 39 davon werden in Deutschland gefunden.
Die verschiedenen Wurmarten lassen sich untereinander nicht kreuzen. Würmer haben keine Zähne. Würmer sind keine Schädlinge, sie nehmen nur organisches Material auf. Aus einem geteilten Regenwurm, werden keine zwei Würmer. Geteilte Würmer gehen vermutlich ein.
Regenwürmer lassen sich auch Züchten.
Geeignet ist ein Gefäß das Feuchtigkeit vertragen kann und mit einem Deckel verschlossen werden muss, also Eimer, Stapelboxen oder Kisten aus Styropor. In dem Gefäßboden können Löcher gebohrt werden, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. In den Behälter kommt eine mindestens 20cm hohe Mischung aus zu gleichen Teilen Gartenerde (ungedüngt, keine Blumenerde), Laub und Rindenstücke. Das Gemisch soll feucht, aber nicht nass gehalten werden. Der Behälter wird an einem kühlen Ort, bei etwa 12 bis 20°C gestellt. Gefüttert wird mit Haferflocken, Maisschrot oder anderem geschroteten Getreide, das etwas angefeuchtet auf die Erde gelegt wird. Ferner bekommen sie Grünzeug, wie Salat, Möhrenkraut, Garten- und Wiesenkräuter, zerkleinerte Küchenabfälle, Obst und Gemüse. Alle 4-6 Tage wird die Feuchtigkeit und das Futter kontrolliert. Schimmelndes Futter wird sofort entfernt.

<< 

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Minch
>>
Würmer sind ein Hauptfuttermittel meiner kleinen Döschen.

<< 

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Minch
>>
Seitdem ich *fleischfresser* bei den Pfleglingen habe, steht bei mir immer eine Wurmkiste zur Verfügung, damit die Schildis *Frischfleisch* zu jeder Zeit zur Verfügung haben.

So eine Wurmbox ist etwas ganz tolles. Da hat man immer eine sinnvolle Verwendung für hochwertige Küchenabfälle. Die kommen den Würmern als Futter zu Gute und die wohlgenährten Würmer dann den hungrigen Schildkröten. Ein toller Zyklus, der sogar den hauseigenen *Müllberg* sinnvoll schrumpfen lässt (zugegeben nur in geringen Mengen ..aber dennoch finde ich es toll wenn Bioware weiter Sinnvoll eingesetzt werden kann .. Der anfallende Humus ist übrigens auch nicht zu verachten ..).

<< 

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Minch
>>
Ich habe in der Zwischenzeit schon viele verschiedene Wurmarten als Futter für meine Schildis ausgetestet.
In Frage kommen bei mir :
Der Tauwurm
Er ist die grösste Art die ich verfüttert habe, an diese Art gehen bei mir nur die adulten Shcildkröten, es handelt sich wirklich um einen Riesenwurm:-)

Dendrobena:
Das ist die bei mir am beliebteste Wurmart meiner Schützlinge. Dendrobenas lasen sich auch sehr gut selbst vermehren, es ist also ein idealer Wurm:-)

Der Laubwurm:
Er wird auch gefressen, zählt allerdings anscheinend nicht zu den Lieblingswürmern meiner Tiere.

Der Erdwurm:
Er wird SEHR gerne gefressen. Es ist ein sehr heller Wurm, der vorzugsweise in lehmhaltiger Erde vorkommt.

Der Mistwurm (Eisenia):
Wird von meine Tieren auch sehr gerne gefressen.

Ich muss gestehen, dass ich meine Würmer auch sehr gut füttere .. ist es nicht die Basis meiner Schildis .. wenn die Würmer gesund ernährt wurden, dann haben meine Schildis auch gesundes Futter:)

<< 

Auszug aus einer email an die Mailingliste: Schildifutter - Mailingsliste von Marion Minch
>>
Futtertierzucht im kalten Winter für unsere Fleischfresser ...
hier mein Tipp mit Regenwürmern:

Man nehme:
ca. 1/2 kg Dendrobeana und/oder Eisenia Würmer
eine grosse Mörtelwanne (die mit den hohen Wänden)
ein wenig Erde von draussen
gematschte Kartonagen (Kartons einfach klein reissen und im Wasser für einige Stunden quellen lassen, danach gut ausdrücken und damit eine Grundlage in der Mörtelwanne bilden)

Mörtelwanne
Kartonage die gut ausgedrückt wurde
Erde
Würmer

das ist die Reihenfolge wie man die Wanne füllt.
Man füttere die Würmer gut mit täglich frisch anfallendem Biomüll (am besten Grünzeug das nicht allzu dick ist .. damit kann man die Würmer bei bester Laune halten). Die Wurmkiste an einem warmen dunklen Ort platzieren und schon kann es losgehen.

Ich habe den ganzen Herbst und Winter bislang immer gut "geerntet" und die Würmer fühlen sich unter den Terrarien wo es schön warm und dunkel ist extrem wohl .. ich muss den Biomüll der beim täglichen putzen des Futters für die Schildis anfällt nicht weit tragen .. ich verbuddle das sofort vor Ort .. die Würmer haben was zum fressen und die Schildis ebenfalls wenn ich mit einer kleinen Schaufel reingehe, dann sind da so viele Würmer die man nur ablesen braucht und dann zu den Schildis reingibt :-) Sie vermehren sich wie wild (sieht man an den ganz kleinen weissen Babywürmern die in der Wurmkiste herumwuseln.
Ach ja .. noch ein toller Nebeneffekt .. die Erde vermehrt sich rasant und man hat ausser einer tollen Verwertung des Biomülls und einem tollen Futter für die Schildis auch noch eine prima Komposterde :-))
Ich gebe auch immer wieder einen Überzug aus Kalk in die Kiste, so werden die Futtertiere ein wenig Kalziumreicher gehalten ...

Das hat also in meinen Augen NUR Vorteile wenn man sich so eine Wurmkiste zulegt :-))

<< 

Legende:

Sommer- und Winterfutter Tropische Landschildkröten Feuchtgebiete Sumpf-Schildkröten Wasser-Schildkröten (pflanzenfressend) Wasser-Schildkröten (tropische) Wasser-Schildkröten (allesfressend)